Neulich berichtete ich einigen Freund*innen von meiner neusten Errungenschaft (oder meinem Tappen in die Konsumfalle … wie man’s nimmt): einem quietschgelben, 70er Jahre Cordrock. Sonnengelb wie er da so im Second-Hand-Laden rumhing, sprach er mich, die ewig Fröstelnde Sommerherbeisehnende, sofort an. Und er wirkte auch etwas aus der Zeit gefallen – ein Symbol für „Sommer – damals“.

Farbe bekennen?

Jetzt hängt er in meinem Kleiderschrank und wartet ebenfalls auf wärmere Tage, den Frühling und Sommer. Als ich der Runde mitteilte, dass ich mich nunmehr frage, welche Farbe man denn am besten mit gelb kombiniere, ging die Beratungssession los: „Schwarz“, lautete der erste Vorschlag. „Nee, viel zu sehr Biene Maja“, konterte der Nächste. „Dann vielleicht Lila – als kleiner Vorgeschmack auf die 100-Jahre-Frauenwahlrecht-Festivitäten.“ „Bisschen krass – Knallgelb und Lila?“, so direkt der Einwand. „Dann bleiben nur Erdtöne“, meinte ein anderer Freund. „Bloß nicht, fang nicht mit Erdtönen an. Schlimmer ist nur Beige“, hieß es dann. Zwar überzeugt mich Beige auch nicht, aber ich fragte dennoch, was denn an Beige so schlimm sei…

Verbeigung der Gesellschaft

Schnell wurde ich über die problematische Verbeigung der Gesellschaft informiert. Dass man festgestellt habe, dass Menschen mit steigendem Lebensalter zunehmend ihre bunte Garderobe durch eine beige ersetzen. Der Fachterminus: Verbeigung. Mit dem öffentlichen „Verblassen“ bereiteten die Senior*innen hierzulande ihren Ausstieg aus der Gesellschaft vor. Ein Ableben auf Raten, dass bereits durch ein farblos-mattes Exterieur für alle sichtbar werden soll und wird. Und: Beige ist eine (geschlechts-)neutrale Farbe, heißt es. Ob Senior oder Seniorin, Beige können alle tragen – und tun es auch. Wofür ich mich sonst immer begeistern kann – geschlechtsunabhängige Mode – scheint mir hier bizarr. Soll hier etwa auch ein Statement gesetzt werden? Männlich oder weiblich, trans, queer, hetero, homo oder bi — egal, sind eh alle alt?!?

Männlich, weiblich, trans, queer, hetero, homo oder bi? – egal: beige!

Ich finde es tragisch, dass alte Menschen nicht nur häufig unter Ausgrenzung leiden, nur noch eingeschränkt am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können und auch wenig Unterstützung zur Teilnahme erhalten; dass sie sich selbst auch noch sukzessive „erdgleich“ machen wollen, ist ein Skandal.

Mein Fazit:  Die „Pinkisierung“ aller XX-Chromosom-Tragenden ist schrecklich. „Beigisierung“ aber irgendwie auch.

Foto: Paul Morris, www.unsplash.com